Currently viewing the tag: "Schwarzwald"
  1. Welche Begriffe verbinden Sie spontan mit der DDR?
    Kollektiv. Frauentag. Softeis.
  2. Woran erinnern Sie sich besonders gern?
    An die Arbeit mit den Kollegen. Rau aber herzlich. An meinen Mann, der vor vier Jahren gestorben ist. An  Kati Witt auf dem Eis.
  3. Woran denken Sie ungern zurück?
    Schwierigkeiten, im Reisebüro mal eine Reise wenigstens nach Bulgarien zu bekommen. Besuch von einem Stasi-Mann, der etwas über eine Nachbarin wissen wollte und den wir abgewimmelt haben.
  4. Wie verlief Ihr Berufsweg?
    Oberschule, Dreherin, Brigadierin. Nach der Wende aufgekauft, zugemacht. Danach Wechsel zwischen Umschulung, ABM, Arbeitslosigkeit. ABM und Umschulung sind auch nur verdeckte Arbeitslosigkeit.
  5. Was haben Sie in der Freizeit getan?
    Garten. Feste mit der Hausgemeinschaft. Kinder besucht oder von unseren Kindern besucht.
  6. Wen aus der DDR verehren Sie besonders und wofür?
    Täve Schur, den Radfahrer. Er war so ein fairer Sportsmann, dass er einem Kameraden den Sieg überlassen hat.
  7. Was hat Ihre DDR-Vita besonders geprägt?
    Im Betrieb, privat. Irgendwie hat es immer geklappt.
  8. War das Verhältnis von Männern und Frauen zueinander anders als heute?
    Wenn ja, dann liegt es vielleicht auch an den unterschiedlichen Generationen. Heute lässt sich ja ALLES im Internet betrachten.
  9. Welche Meinung hatten Sie 1990 zur Wiedervereinigung?
    Wir waren auf den Montagsdemos und haben die Einheit gefeiert, mein Mann hatte  auch Verwandte “drüben”.  Bei Reisen in den Westen haben wir dann gemerkt,  dass viele dort froh wären, alles wäre wie  früher geblieben.  Wir sind überall hingefahren, die sind in ihrem Schwarzwald hocken geblieben oder weiter wie immer nach Italien gefahren statt auch mal nach Dresden oder Rügen.
    10. Welche Meinung haben Sie heute zum vereinten Deutschland?
    Mein Mann und ich hatten das Pech zu alt zu sein, um noch eine Chance zu haben auf dem “Arbeitsmarkt”.  Die Kinder haben es aber geschafft und sind in Lohn und Brot, auch den Enkeln geht es gut. Einer von ihnen schreibt das hier  für mich, da ich mich mit Computern nicht auskenne.
Tagged with: